Corona – Hygiene und Verhaltensregeln MES und Bürgerhaus

coronavirus

MITGLIEDER-/TEILNEHMER-INFORMATION 

ZUR WIEDERAUFNAHME DES SPORTBETRIEBS – Michael-Ende Schule / Bürgerhaus

des TSV Langenbrücken ab dem  14.09.2020

 A: ALLGEMEINES

Sehr geehrte Mitglieder und Kursteilnehmer*innen,

nach einigen Wochen Corona bedingter Pause bzw. Training im Freien kann das Training nun langsam wieder im Innenraum losgehen. Jedoch haben wir einige Auflagen vom Land Baden-Württemberg, die wir berücksichtigen müssen, damit sich das Virus nicht wieder stärker ausbreitet. Wenn wir jetzt wieder starten, tun wir das immer noch mit der Gefahr, dass sich Menschen in den Trainingseinheiten anstecken können. Damit das Risiko möglichst gering ist, haben wir ein Konzept für die Aula der Michael-Ende Schule und den Saal im Bürgerhaus erarbeitet, mit dem wir das sicherstellen wollen. Neben den Raumkonzepten gibt es auch entsprechende Abstands- und Hygieneregeln sowie Rahmenbedingungen für das Training. Für uns alle ist es nun wichtig, dass sich alle Teilnehmer*innen auch an diese Spielregeln halten, weshalb wir Euch mit diesem Informationsschreiben über die Regeln informieren wollen.

RAUMKONZEPT  Sportstätten: Aula Michael-Ende Schule und Saal des Bürgerhauses Langenbrücken

B: HYGIENEKONZEPT

Damit sich alle Teilnehmer*innen an die Regelungen halten, ist es wichtig, dass Ihr euch diese vorab zu Hause durchlest. Sollten sich im konkreten Trainingsbetrieb Teilnehmer*innen nicht an die Regeln halten, sind die Kursleiterinnen angehalten die Sportler*innen daran zu erinnern. Bei wiederholten Verstößen gegen die Regeln müssen die Teilnehmer*innen vom Training ausgeschlossen werden.

Folgende Regeln wurden für den Trainingsbetrieb fixiert:

  • Regelmäßige Desinfektion der Hände durch die Teilnehmer*innen
    • Beim Zutritt in den Kursraum sind die Hände sorgfältig zu waschen oder zu desinfizieren 
    • nach dem Toilettengang Hände sorgfältig waschen
  • Regelmäßige Desinfektion von Gegenständen nach jeder Trainingseinheit mit Flächendesinfektionsmittel:

  • Sportgeräte / Kleingeräte die von der Kursleiterin mitgebracht wurden
  • Ablageflächen, Türgriffe, Handläufe, Lichtschalter, etc.
  • Toiletten 

  • Toiletten während der Nutzungszeiten der Räumlichkeiten geöffnet. 
  • Die Kursleiterin desinfiziert die Toilette vor und nach der Trainingseinheit.
  • Die Toilette darf immer nur von einer Person benutzt werden.
  • Umkleiden 
  • Es ist sicherzustellen, dass ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Nutzerinnen und Nutzern eingehalten werden kann. Der Aufenthalt ist zeitlich auf das unbedingt erforderliche Maß zu beschränken.
  • Betreten und Verlassen der Gebäude / Kursräume

  • Die Teilnehmer*innen dürfen erst nach Aufforderung durch die Kursleiterin die Kursräume betreten. Vor dem Gebäude haben die Wartenden auf die Abstandsregel zu beachten.
  • Die Sporttreibenden müssen  mit Abstand das Gebäude betreten.
  • Es dürfen ausschließlich die Kursleiterinnen sowie die Teilnehmenden anwesend sein (keine Eltern, keine Zuschauenden).
  • Die Teilnehmer*innen bekommen einen Platz für die Ablage ihrer persönlichen Utensilien (z.B. Trinkflaschen, Schuhe, …) zugewiesen
  • Falls eine nachfolgende Gruppe in der Halle ist, darf diese Gruppe das Gebäude erst betreten, wenn die vorherige Gruppe es verlassen hat.
  • gemeinsames Treffen und Austausch sowie Verzehr von Speisen und Getränken im Vorfeld oder Nachgang des Trainings vor oder in den Gebäuden sind untersagt. Im öffentlichen Raum gelten die behördlichen Auflagen.

  • Der jeweils gesetzlich vorgegebene Mindestabstand (derzeit 1,5 m) ist von allen Teilnehmern*innen immer einzuhalten, sowohl beim Betreten als auch Verlassen der Gebäude.
  • In den Pausen ist der Abstand ebenfalls einzuhalten. 

  • Lüftung
    • spätestens alle 45 Minuten ist ein Stoßlüften / Querlüften der Trainingsräume für mindestens 5 Minuten durchzuführen. Hierzu sind alle mögliche Fenster zu öffnen.
  • Eigenes Equipment der Sporttreibenden

  • Das Mitbringen einer Matte und eines großen Handtuchs zur Unterlage ist bei Fitness-Kursen verpflichtend.
  • Trinkflaschen sind von den Teilnehmern*innen selbst mitzubringen.
  • Nach Möglichkeit soll eigenes Händedesinfektionsmittel mitgebracht werden.
  • In Absprache mit der Kursleiterin können für das Training benötigte Spiel- und Handgeräte bzw. Trainingsmaterialien (z.B. Bälle, Yoga-Matten, etc.) mitgebracht werden.

C: TRAININGSGRUPPENKONZEPT

  • Bei Trainings- und Übungseinheiten, in denen durch Beibehaltung eines individuellen Standorts oder durch eine entsprechende Platzierung der Trainings- und Übungsgeräte der Mindestabstands von 1,5 Metern durchgängig eingehalten wird (z. B. Yoga auf persönlichen Matten, Training an feststehenden Geräten, Circuit Training), gibt es keine Vorgabe zur maximalen Größe der Trainings- oder Übungsgruppe. Bei diesen Angeboten sind, sofern der Mindestabstand jederzeit eingehalten werden kann, Gruppengrößen von über zwanzig Personen gestattet.
  • Sofern der Trainings- und Übungsbetrieb in Gruppen stattfindet, soll eine Durchmischung der Gruppen vermieden werden.
  • Trainingsinhalte 
    • In geschlossenen Räumen sind  hochintensive Ausdauerbelastungen (z.B. Zumba®-Fitness) mit äußerster Sorgfalt und Rücksicht auf die Gesundheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer durchgeführt werden. 
    • Es sollten keine Übungen gemacht werden, die zu starker Atmung führen (Anerober Bereich)
  • Personenkreis
    • Die Teilnahme von Risikogruppen (gemäß Definition des Robert Koch-Institutes) am Sportbetrieb sollte mit Sorgfalt abgewogen werden (betrifft Übungsleiter*innen und Teilnehmende). 
    • Es sind grundsätzlich alle Personen besonders zu schützen. 
  • Anwesenheitsliste 
    • In jeder Trainingsstunde ist eine Anwesenheitsliste (Angaben: Datum, Ort sowie Übungsleiter, TN-Name, Anschrift oder Mailadresse, Telefon) durch den/die Übungsleiter*in zu führen, damit bei einer möglichen Infektion eines Sporttreibenden oder eines*r Übungsleiter*in die Infektionskette zurückverfolgt werden kann. Beim Auftreten eines positiven Falls werden die Daten an das Gesundheitsamt weitergegeben!
    • Alternativ ist für Erwachsenen eine Buchung der Kurse über das System “Yolawo” möglich.
    • Minderjährige müssen zu jedem Training eine von den Eltern unterschriebene Bestätigung mitbringen. Ohne die Bescheinigung dürfen Minderjährige nicht am Training teilnehmen.
  • Gesundheitsprüfung 
    • Nur gesunde und symptomfreie Sporttreibende nehmen am Training teil. Andernfalls ist eine Teilnahme nicht möglich. 
    • Personen, bei denen COVID-19 diagnostiziert wurde, dürfen frühestens nach 14 Tagen (gerechnet ab dem Tag der Erkrankung) und mit ärztlichem Attest wieder am Training teilnehmen. Der/die Übungsleiter*in hat dies vor jedem Training abzufragen. 
  • Fahrgemeinschaften 
    • Fahrgemeinschaften sollten vorerst ausgesetzt werden, um auch hier das Risiko einer Infektion zu minimieren. 
  • Erste-Hilfe
    • Ein Erste-Hilfe-Koffer ist in Gebäuden an markierten Stellen deponiert. 
    • Bei gesundheitlichen Notfällen ist Erste-Hilfe zu leisten.
    • Informationen zu Erste-Hilfe in Corona-Zeiten finden sich z. B. auf der Internetseite des ADAC (https://www.adac.de/verkehr/erste-hilfe-corona/).

Solltet Ihr Fragen haben, wendet Euch bitte zunächst an Eure Kursleiterin oder an Günter Schmidt (guenter.schmidt@gmail.com / 0151 43819834). Auf diesem Wege sagen wir Euch allen schon jetzt Danke dafür, dass Ihr diese nicht alltägliche Situation so annehmt. Wollen wir hoffen, dass sich die Situation in den nächsten Wochen weiter entspannt, dabei unsere Teilnehmer, Sportler und Mitglieder gesundheitlich geschützt bleiben, Ihr aber auch das lang ersehnte gute Gefühl beim und nach Sporttreiben wieder spürt. Denn auch das ist ein wichtiger Baustein, gesund zu bleiben. Mit der Teilnahme am Sportangebot seid Ihr einverstanden, dass der TSV Langenbrücken Eure Daten im Falle einer Corona-Infektion in der Gruppe an das Gesundheitsamt weitergeben darf.

Bad Schönborn, 14.09.2020 

285 Zumba®-Einheiten + Tanz Workshop kostenlos im Ferienprogramm 2020

Wir wissen, wie wichtig die Bewegung und der soziale Kontakt für die Kinder sind. Leider sind diese Dinge in den letzten Monaten – Corona bedingt – viel zu kurz gekommen. Außerdem möchten wir ein deutliches Zeichen unserer sozialen Verantwortung für die Gemeinde setzen. Deshalb bietet die Turnabteilung des TSV Langenbrücken insgesamt 285 Zumba®-Einheiten für Kinder zwischen 6 und 14 Jahren an. An fünf Samstagen in jeweils drei Gruppen mit (maximal zulässigen) 19 Kindern gibt unsere zertifizierte Zumba®-Trainerin Ellie Dolde die Möglichkeit sich ausgiebig zu bewegen. Bei Zumba®-Kids/ Teens handelt es sich um die ultimative Tanz- und Fitnessparty für die kleinen Zumba Fans im Alter von 6 bis 14 Jahren. Es ist ein rundum explosives und energiegeladenes Konzept, dass mit fröhlich, fetziger Musik und coolen Tänzen auch die Faulsten vom Hocker reißt. Die Kinder können an einzelnen oder allen Kursen teilnehmen.

Zusätzlich bieten wir noch einen „Tanz Workshop mit den LA Kiddz & Teenz“ an. Hier freuen sich Sonja Franzke-Dammert und Laura auf euch!

Anmeldungen sind ab sofort möglich unter https://bad-schoenborn.feripro.de

Die Turnabteilung wünscht euch viel Spaß, schöne Ferien und bleibt gesund!

Corona Hygiene- und Verhaltensregeln (KH)

coronavirus

MITGLIEDER-/TEILNEHMER-INFORMATION 

ZUR WIEDERAUFNAHME DES SPORTBETRIEBS – Kraichgauhalle

des TSV Langenbrücken ab dem  01.07.2020

   

 A: ALLGEMEINES

Sehr geehrte Mitglieder und Kursteilnehmer*innen,

nach einigen Wochen Corona bedingter Pause kann das Training nun langsam wieder losgehen. Jedoch haben wir einige Auflagen vom Land Baden-Württemberg, die wir berücksichtigen müssen, damit sich das Virus nicht wieder stärker ausbreitet. Wenn wir jetzt wieder starten, tun wir das immer noch mit der Gefahr, dass sich Menschen in den Trainingseinheiten anstecken können. Damit das Risiko möglichst gering ist, haben wir ein Konzept für die Kraichgauhalle Langenbrücken erarbeitet, mit dem wir das sicherstellen wollen. Neben den Raumkonzepten gibt es auch entsprechende Abstands- und Hygieneregeln sowie Rahmenbedingungen für das Training. Für uns alle ist es nun wichtig, dass sich alle Teilnehmer*innen auch an diese Spielregeln halten, weshalb wir Euch mit diesem Informationsschreiben über die Regeln informieren wollen.

RAUMKONZEPT  Sportstätte: Kraichgauhalle


B: HYGIENEKONZEPT

Damit sich alle Teilnehmer*innen an die Regelungen halten, ist es wichtig, dass Ihr euch diese vorab zu Hause durchlest. Sollten sich im konkreten Trainingsbetrieb Teilnehmer*innen nicht an die Regeln halten, sind die Trainer*innen angehalten die Sportler*innen daran zu erinnern. Bei wiederholten Verstößen gegen die Regeln müssen die Teilnehmer*innen vom Training ausgeschlossen werden.

Folgende Regeln wurden für den Trainingsbetrieb fixiert:

  • Regelmäßige Desinfektion der Hände und ggf. Füße durch die Teilnehmer*innen

    • Beim Zutritt in die Sporthalle sind die Hände sorgfältig zu waschen oder zu desinfizieren 

    • nach dem Toilettengang Hände sorgfältig waschen

    • Turner*innen sollen anschließend die Hände mit Magnesia präparieren

  • Regelmäßige Desinfektion von Gegenständen nach jeder Trainingseinheit mit Flächendesinfektionsmittel:

    • Sportgeräte (Ball, Kleingeräte, etc.), die vom ÜL mitgebracht wurden

    • große Sportgeräte (Balken, Sprungtisch, Reck, Bodenläufer, etc) sind alle 6-8 Wochen zu säubern bzw. abzusaugen

    • Ablageflächen

    • Türgriffe, Handläufe, Lichtschalter, etc.

  • Toiletten 

    • Toiletten sind im Obergeschoss zu finden und während der Nutzungszeiten der Anlage geöffnet. 

    • Der/Die Übungsleiter*in desinfiziert die Toilette vor und nach der Trainingseinheit.

    • Die Toilette darf immer nur von einer Person benutzt werden.

  • Umkleiden und Duschräume 

    • Umkleiden und Duschen dürfen wieder benutzt werden. Es ist jedoch sicherzustellen, dass ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Nutzerinnen und Nutzern eingehalten werden kann. Der Aufenthalt ist zeitlich auf das unbedingt erforderliche Maß zu beschränken.

  • Betreten der Sporthalle 

    • Die Teilnehmer*innen dürfen erst nach Aufforderung durch die Übungsleiter*in die Sporthalle betreten. Vor der Sporthalle haben die Wartenden auf die Abstandsregel zu beachten.

    • Die Sporttreibenden müssen  mit Abstand die Sporthalle betreten.

    • Es dürfen ausschließlich die Übungsleiter*innen/Trainer*innen sowie die Teilnehmenden anwesend sein (keine Eltern, keine Zuschauenden).

    • Die Teilnehmer*innen bekommen einen Platz auf der Tribüne oder am Rand für die Ablage ihrer persönlichen Utensilien (z.B. Trinkflaschen, Schuhe, …) zugewiesen

    • Falls eine nachfolgende Gruppe in der Halle ist, ist der Notausgang von der Bühne zu benutzen. 



  • Gruppenwechsel – Die verschiedenen Trainingsgruppen sollten sich nicht begegnen: 

    • bringende bzw. abholende Eltern müssen ebenfalls Abstand untereinander wahren. 

    • die Aufsichtspflicht von Minderjährigen muss dabei jederzeit gewährleistet bleiben. 

    • auf zügiges Verlassen der Sporthalle und des Geländes um die Sporthalle wird hingewiesen. 

    • die folgende Trainingsgruppe darf die Sporthalle erst betreten, wenn die vorhergehende Trainingsgruppe die Halle vollständig verlassen hat. 

    • gemeinsames Treffen und Austausch sowie Verzehr von Speisen und Getränken im Vorfeld oder Nachgang des Trainings in der Sporthalle sind untersagt. Im öffentlichen Raum gelten die behördlichen Auflagen.

  • Abstand halten

    • Der jeweils gesetzlich vorgegebene Mindestabstand (derzeit 1,5 m) ist von allen Teilnehmern*innen immer einzuhalten, sowohl beim Betreten als auch Verlassen der Sporthalle.

    • In den Pausen und beim Gerätewechsel  ist der Abstand ebenfalls einzuhalten. 

  • Eigenes Equipment der Sporttreibenden

    • Das Mitbringen einer Matte und eines großen Handtuchs zur Unterlage ist bei Fitness-Kursen verpflichtend.

    • Trinkflaschen sind von den Teilnehmern*innen selbst mitzubringen.

    • Nach Möglichkeit soll eigenes Händedesinfektionsmittel mitgebracht werden.

    • In Absprache mit dem/der Trainer*in können für das Training benötigte Spiel- und Handgeräte bzw. Trainingsmaterialien (z.B. Bälle, Yoga-Matten, etc.) mitgebracht werden.



C: TRAININGSGRUPPENKONZEPT

  • Die Hallenfläche der Kraichgauhalle beträgt (von Wand zu Wand) ca. 320qm.

  • Gruppen mit bis zu 20 Personen dürfen die zur Ausübung der Sportart notwendigen Spiel- und Übungssituationen ohne Mindestabstand durchführen. Darunter fallen auch Hilfestellung und Hilfeleistung im Gerät(Turnen). In Bereichen, in denen ein Mindestabstand umsetzbar ist (z.B. Fitnessgruppen), ist dieser weiterhin einzuhalten. 

  • Bei Trainings- und Übungseinheiten, in denen durch Beibehaltung eines individuellen Standorts oder durch eine entsprechende Platzierung der Trainings- und Übungsgeräte der Mindestabstands von 1,5 Metern durchgängig eingehalten wird (z. B. Yoga auf persönlichen Matten, Training an feststehenden Geräten, Circuit Training), gibt es keine Vorgabe zur maximalen Größe der Trainings- oder Übungsgruppe. Bei diesen Angeboten sind, sofern der Mindestabstand jederzeit eingehalten werden kann, Gruppengrößen von über zwanzig Personen gestattet.

  • Sofern der Trainings- und Übungsbetrieb in Gruppen stattfindet, soll eine Durchmischung der Gruppen vermieden werden.

  • Trainingsinhalte 

    • Die Trainingsinhalte, die unter den gegebenen Umständen trainiert werden dürfen, sind in den Empfehlungen der jeweiligen Sportfachverbände festgelegt. Die Trainer*innen müssen sich an diesen Empfehlungen orientieren. Dabei steht die Gesundheit des Teilnehmers immer im Vordergrund. 

    • In geschlossenen Räumen sind  hochintensive Ausdauerbelastungen (z.B. Zumba®-Fitness) untersagt.

  • Personenkreis

    • Die Teilnahme von Risikogruppen (gemäß Definition des Robert Koch-Institutes) am Sportbetrieb sollte mit Sorgfalt abgewogen werden (betrifft Übungsleiter*innen und Teilnehmende). 

    • Es sind grundsätzlich alle Personen besonders zu schützen. 

  • Anwesenheitsliste 

    • In jeder Trainingsstunde ist eine Anwesenheitsliste (Angaben: Datum, Ort sowie Übungsleiter, TN-Name, Anschrift oder Mailadresse, Telefon) durch den/die Übungsleiter*in zu führen, damit bei einer möglichen Infektion eines Sporttreibenden oder eines*r Übungsleiter*in die Infektionskette zurückverfolgt werden kann. Beim Auftreten eines positiven Falls werden die Daten an das Gesundheitsamt weitergegeben!

    • Minderjährige müssen zu jedem Training eine von den Eltern unterschriebene Bestätigung mitbringen. Ohne die Bescheinigung dürfen Minderjährige nicht am Training teilnehmen.


  • Gesundheitsprüfung 

    • Nur gesunde und symptomfreie Sporttreibende nehmen am Training teil. Andernfalls ist eine Teilnahme nicht möglich. 

    • Personen, bei denen COVID-19 diagnostiziert wurde, dürfen frühestens nach 14 Tagen (gerechnet ab dem Tag der Erkrankung) und mit ärztlichem Attest wieder am Training teilnehmen. Der/die Übungsleiter*in hat dies vor jedem Training abzufragen. 

  • Fahrgemeinschaften 

    • Fahrgemeinschaften sollten vorerst ausgesetzt werden, um auch hier das Risiko einer Infektion zu minimieren. 

  • Erste-Hilfe

    • Ein Erste-Hilfe-Koffer ist in der Sporthalle im Schaltraum neben der Bühne deponiert. 

    • Bei gesundheitlichen Notfällen ist Erste-Hilfe zu leisten.

    • Informationen zu Erste-Hilfe in Corona-Zeiten finden sich z. B. auf der Internetseite des ADAC (https://www.adac.de/verkehr/erste-hilfe-corona/).

Solltet Ihr Fragen haben, wendet Euch bitte zunächst an Eure Trainer oder an Günter Schmidt (guenter.schmidt@gmail.com / 0151 43819834). Auf diesem Wege sagen wir Euch allen schon jetzt Danke dafür, dass Ihr diese nicht alltägliche Situation so annehmt. Wollen wir hoffen, dass sich die Situation in den nächsten Wochen weiter entspannt, dabei unsere Teilnehmer, Sportler und Mitglieder gesundheitlich geschützt bleiben, Ihr aber auch das lang ersehnte gute Gefühl beim und nach Sporttreiben wieder spürt. Denn auch das ist ein wichtiger Baustein, gesund zu bleiben. Mit der Teilnahme am Sportangebot seid Ihr einverstanden, dass der TSV Langenbrücken Eure Daten im Falle einer Corona-Infektion in der Gruppe an das Gesundheitsamt weitergeben darf.

Bad Schönborn, 22.06.2020 / überarbeitet am 30.06.2020


Sensationeller Aufstieg in die Regioklasse

Am Samstag, den 13. Juli wurde in Philippsburg die Gauliga der Mädchen in einem spannenden Finale abgeschlossen. Morgens kämpften die 10 Mannschaften der Gauliga B um den Sieg, zu Mittag traten 6 Vereine in der (schwierigeren) A-Liga noch einmal gegeneinander an.

In der Gauliga A waren die Mädchen in derselben Besetzung wie in der Vorrunde am Start: Katharina Müller, Denise Just, Alicia Krug, Helen Just und Sophie Brand gaben ihr Bestes und turnten einen guten Wettkampf. 

Am ersten Gerät, dem Balken, ging es noch etwas durchwachsen los – wir verzeichneten drei Stürze und einige kleinere Wackler, erhielten jedoch ganz passable Punkte. Am Boden trumpften die Mädels dann mit sauberen, dynamisch und graziös präsentierten Übungen auf und konnten insgesamt gleich die drei höchsten Wertungen an diesem Gerät erzielen! Am Sprung – schon in der Vorrunde unser bestes Gerät – überzeugte unsere Mannschaft wiederum mit schönen Überschlägen über den Sprungtisch, die mit entsprechend vielen Punkten belohnt wurden. Als letztes Gerät fehlte noch der Stufenbarren. Auch hier lief es großteils gut, sodass abermals einige gute Wertungen auf unser Punktekonto dazukamen.

Höchstwertungen an den Geräten:  Balken 11,2 (Alicia), Boden 13,5 (Helen), Sprung 12,9 (Alicia), Stufenbarren 11,7 (Sophie).

Schon während dem Wettkampf hatten wir beobachtet, dass sich der TSV Graben, hinter dem unsere Mannschaft nach der Vorrunde auf den 2. Platz gekommen war, diesmal nicht ganz so stark präsentierte wie beim letzten Mal. Es war bei der Ergebnisverkündung daher nicht mehr ganz überraschend für uns, dass der TSV Langenbrücken an diesem Tag den Ligaendkampf mit 141,9 Punkten für sich entschieden hatte! Der TV Philippsburg kam auf den 2. und der TV Odenheim auf den 3. Platz, Graben diesmal nur auf Platz 5.

Für das Gesamtergebnis der Liga wurden beide Ergebnisse zusammengerechnet: Logische Folge unserer Platzierungen war am Ende dann tatsächlich der Gesamtsieg und dadurch Gewinn der Gauliga A! Unsere fünf erfolgreichen Turnerinnen durften ganz hinauf aufs Siegespodest und strahlend den Pokal entgegennehmen. Damit haben sie den Aufstieg geschafft und werden 2020 in der Liga nicht mehr im heimischen Turngau, sondern erstmals in der vom Badischen Turnerbund veranstalteten Regioklasse starten!

Zudem führten Alicia und Helen als beste und zweitbeste Turnerin die Einzelwertung an, worüber wir uns natürlich zusätzlich freuten. Durch einen Besuch in der Eisdiele wurde der Erfolg im Anschluss daran noch ein bisschen gefeiert!      

Gauliga B: Diese wurde davor am Vormittag ausgetragen, wobei hier 10 Mannschaften im Endkampf aufeinander trafen. Nach dem 8. Platz in der Vorrunde waren unsere Erwartungen nicht allzu groß. Wir hofften, dass Langenbrücken sich eventuell noch um ein oder zwei Plätze nach vorne schieben oder zumindest die Platzierung halten würde. Die Mädchen zeigten an allen Geräten relativ saubere Übungen. Es hatte sich jedoch bereits in der Hinrunde gezeigt, dass die Übungen – im Vergleich zu denen der weiter vorne platzierten Mannschaften – zu wenige Schwierigkeiten enthalten. Daran müssen wir also bis zum nächsten Jahr arbeiten, um wieder um die vorderen Plätze mitkämpfen zu können. Immerhin konnten wir uns an diesem Tag um einen Platz steigern und kamen in der Rückrunde mit 132,25 Punkten auf den 7. Platz. Für die Gesamtwertung reichte das leider nicht: wir haben also die Gauliga B – wie die Vorrunde – mit dem 8. Platz abgeschlossen. Mitglieder der Mannschaft: Leonie Janzer, Yara Schmitt, Franziska Behrens, Fabienne Honeck, Lilly Hirst, Nina Schleyer, Nele Holler, Antonia Mayer, Alexandra Ferger, Finia Urbanski, Katharina Kisser und Mia Weinhold. 

Am Finaltag waren Leonie, Yara, Franziska, Fabienne, Lilly, Alexandra, Finia und Mia im Einsatz.

Herzlichen Glückwunsch allen Turnerinnen unserer beiden Mannschaften!

Und danke unserer Kampfrichterin Sandra Weinhold!

Auf ein Neues in der nächsten Liga-Saison 2020! 

(B.S.)

Impressionen der Verpflegungsstation „Mikina“

Die Abteilungsleitung „Turnen“ bedankt sich bei allen großen und kleinen Helferinnen und Helfern für ihren tollen Einsatz! Trotz großer Hitze und viel Arbeit bei der Ausgabe von Getränken, Schwämmen, Energie-Gels und Obst hat es allen wieder viel Spaß gemacht!

Hier ein paar Fotos (vom Tim Feldmeyer)

Vorrunde Gauliga A der Mädchen

Es gab diesmal für die Hinrunde nur diesen einen Termin, weshalb hier gleich alle sieben Mannschaften gegeneinander antraten. Mit dabei waren außer uns noch Bruchsal, Odenheim, Philippsburg, Wiesental, Graben und Oberhausen.

Für unsere Mannschaft turnten Katharina M., Denise J., Alicia K., Helen J. und Sophie B. Da sie nur zu fünft waren, kamen alle an allen vier Geräten zum Einsatz. 

Als erstes Gerät kam auch in dieser Liga der Sprung dran. Alle Mädchen zeigten einen Überschlag über den Sprungtisch. Vor allem Katharina, Alicia und Helen konnten mit Wertungen über 12 punkten. Alicia erhielt die Höchstnote von allen Turnerinnen mit 12,8 Punkten – und auch insgesamt schnitten wir beim Sprung am besten von allen sieben Mannschaften ab! 

Als nächstes Gerät war der Stufenbarren an der Reihe, wo alle noch ein bisschen mit den schwierigeren Elementen zu kämpfen hatten. Das ging den anderen Vereinen jedoch nicht anders. Zumindest kamen wir großteils ohne gröbere Fehler durch die Übungen. Alicia zeigte die sauberste Übung und bekam 11,8 Punkte, gefolgt von Sophie mit 11,55. 

Der Schwebebalken lief leider etwas durchwachsen. Die „Sturzrate“ war allgemein bei allen Mannschaften sehr hoch – dafür die Punktezahlen eher niedrig! Auch wir hatten insgesamt fünf Stürze zu verzeichnen, nur zwei Mädels blieben auf dem Balken. Zum dritten Mal war Alicia „Top-Scorerin“ mit 11,7 Punkten, aber auch Helen erhielt mit 10,8 eine der höheren Wertungen an diesem Gerät. 

Am letzten Gerät Boden sollten schwierige akrobatische Elemente – gepaart mit graziösen gymnastischen Sprüngen und Drehungen – in einer schönen Choreografie passend zur Musik dargeboten werden. Unsere Mädels konnten hier noch einmal ihr ganzes Können unter Beweis stellen und präsentierten alle schöne Übungen. So waren wir nach dem TSV Graben die zweitbeste Mannschaft an diesem Gerät. Alicia und Helen konnten mit 13,9 und 13,6 die höchsten Wertungen fürs Punktekonto einfahren.

Am Ende erzielte der TSV Langenbrücken 142,05 Punkte und kam damit auf einen hervorragenden 2. Platz hinter dem TSV Graben und vor dem TSV Wiesental. Dies entspricht gleichzeitig auch der Platzierung nach der Hinrunde, da diese mit diesem einzigen Termin ja bereits abgeschlossen wurde. Bei der Verlesung der besten sechs in der Einzelwertung konnten wir uns ebenfalls freuen, da gleich zwei unserer Turnerinnen dabei waren: Helen kam auf den 6. Platz, Alicia war mit tollen 50,2 Punkten sogar beste Einzelturnerin an diesem Wettkampftag!

Ziel ist es nun, unsere gute Platzierung zu verteidigen, und wir sind daher sehr gespannt auf die Rückrunde beim Finale am 13. Juli in Philippsburg!

(B.S.)

Erfolgreiche Mädchen und Jungen bei den Turnerjugend-Bestenkämpfen

Am 23. März 2019 fanden in Ubstadt die TuJu-Bestenkämpfe der Mädchen statt, an denen der TSV Langenbrücken mit insgesamt sieben Mannschaften teilnahm. Weniger zahlreich aber nicht minder erfolgreich waren unsere Turner am Tag darauf in Untergrombach bei den Bestenkämpfen der Jungen. 

Vorneweg gleich unsere größten Erfolge:

Unsere jüngsten Mädchen der AK 6/7 (F-Klasse) konnten die Kampfrichter mit bereits erstaunlich routinierten und schönen Übungen beeindrucken: Alisia, Lina, Heidi, Paula und Indira gelang mit dem 1. Platz von 9 Mannschaften erstmals der Sprung ganz hinauf aufs Siegertreppchen!

Das gleiche Ergebnis erzielten auch die Jungs der AK 14/15 (B-Klasse), die zugleichallerdings auch die einzige teilnehmende Jungen-Mannschaft des TSV waren. Yannik, Bjarne, Matteo, Jonathan, Martin und Johannes konnten in ihrer Altersklasse ebenfalls gemeinsam den Sieg erringen. 

Ein weiterer Erfolg gelang unserer Mannschaft inder Altersklasse 8/9 (E-Klasse): Marie, Josepha, Annika und Lorena turnten einen tollen Wettkampf mit nur wenigen, kleinen Unsicherheiten und freuten sich am Ende riesig über ihren 2. Platz von 9 Mannschaften! 

Ebenso machten es unseren ältesten Mädels in der offenen Klasse (14+), wo sieben Mannschaften am Start waren. Für uns turnten Yara, Katharina, Denise, Franziska, Sophie und Helen. Nach einem nahezu fehlerfreien Wettkampf an den ersten drei Geräten gab es leider am letzten Gerät Balken einige Stürze. Trotzdem erreichten die Mädels eine hervorragende Punktezahl und kamen hinter dem TV Odenheim auf den 2. Platz

In der C-Klasse bei den 12/13-jährigen mussten wir unsere acht Mädels auf zwei Mannschaften aufteilen, was manchmal ungünstig ist. Beide Mannschaften turnten ähnlich gut und lagen am Ende nur einen halben Punkt auseinander. Milla, Nele, Antonia und Finia errangen den 5. Platz, während Nina, Fabienne, Lilly und Alexandraknapp dahinter auf Platz 6 landeten.

Bei den 10/11-jährigen in der D-Klasse gab es die meiste Konkurrenz – hier waren 11 Mannschaften gemeldet! Abermals hatten wir zwei Mannschaften „im Rennen“. Die erste Mannschaft, bestehend aus Leana, Meliyah, Alicia, Katharina und Mia erkämpfte sich mit dem 3. Platz immerhin einen Podestplatz.Die großteils noch unerfahrenere zweite Mannschaft schlug sich ebenfalls tapfer und kam auf den 8. Platz. Hier turnten Nina, Aliyah, Ziling , Mira, Emely und Mira. 

Herzlichen Glückwunsch allen zu den gezeigten Leistungen! Es war ein langer und anstrengender, jedoch wie immer gut organisierter Wettkampftag. Nicht zuletzt durch die Mithilfe meiner Kollegin Sandra Weinhold, die als neugewählte Gaukinderturnwartin ihren ersten Einsatz in der Organisation und als Hallensprecherin hatte, was sie bravourös gemeistert hat! Danke an Katharina, Denise, Helen, Sophie, Lilly und Janick, die für unseren Verein als Kampfrichter tätig waren.

(B.S.)

Gute Stimmung beim Kraichgaupokalturnen in Graben-Neudorf

Am Sonntag, den 17. März fand in der Pestalozzihalle in Graben-Neudorf das wieder einmal von der Turngemeinschaft Kraichgau veranstaltete gau-offene Kraichgaupokalturnen statt, an dem wir mit 14 Mädchen unserer Turnabteilung teilnahmen.
Bei diesem Wettkampf werden Kürübungen geturnt. Eine weitere Besonderheit ist, dass jedes Gerät extra gewertet und kein Gesamtergebnis berechnet wird – an jedem Gerät gewinnt die Turnerin mit der jeweils höchsten Wertung einen Pokal. Es war auch diesmal wieder ein spannender und schöner Wettkampf mit zum Teil hochkarätigen Elementen und tollen Leistungen, die von den vielen anwesenden, begeisterten Zuschauern mit viel Applaus quittiert wurden.
Wir starteten erstmals in zwei Leistungsklassen. Im 1. Durchgang waren die Turnerinnen der LK4 dran. Für unseren Verein waren Katharina, Leonie, Yara, Sophie, Franziska, Fabienne, Lilly, Nele, Antonia und Alexandra in der Altersklasse 13+ dabei. Bei den Jüngeren starteten Finia und Mia. Die meisten turnten zwei oder drei Geräte, Katharina und Sophie sogar alle vier.
Den größten Erfolg konnten wir am Stufenbarren verzeichnen: Sophie, erst seit November in unserem Verein, konnte gleich einen großen Erfolg für uns erturnen! Sie erzielte nach einer schönen Übung mit 12,1 Punkten die höchste Wertung und gewann den Pokal an diesem Gerät! Auch Katharina gelang mit 11,85 und dem 3. Platz der Sprung aufs Podest. Weitere Podestplätze blieben uns in diesem Jahr leider verwehrt. Die Konkurrenz war durch Teilnahme vieler guter Vereine von außerhalb des Turngaues – unter anderem der Kunstturnregion Karlsruhe, DJK Hockenheim, TSV Weingarten, TV Knielingen, TG Eggenstein – sehr groß. Trotzdem war es für unsere Mädels eine wunderbare Gelegenheit, bei den vielen tollen Leistungen zuzuschauen, sich Anregungen zu holen und außerdem ihre Übungen für die in Kürze beginnende Gauliga zu testen.
Besonders erwähnenswert ist die erstmalige Teilnahme von Alicia und Helen in der höheren Leistungsklasse LK3, die dann im 2. Durchgang stattfand. Sie starteten in der jüngeren Altersklasse bis 16 Jahre (wobei da erstaunlicherweise die Konkurrenz größer war als bei den Älteren!). Sie turnten an den Geräten Boden, Sprung und Balken und konnten vor allem am Balken eine saubere und sichere Übung ohne Sturz präsentieren – und das mit zum Teil neuen und schwierigeren Elementen. In dem hochkarätigen Teilnehmerfeld konnten sie jedenfalls schon sehr gut mithalten, auch wenn noch keine Platzierung im vordersten Bereich drin war. Aber bestimmt dann im nächsten Jahr…  😉
Hier noch ein paar weitere Ergebnisse:
LK 4 (13+):
Sprung:  10. Katharina, 11. Sophie
Stufenbarren:  9. Lilly, 11. Alexandra, 20. Nele
Balken:  16. Alexandra, 18. Katharina, 19. Franziska
Boden:  16. Fabienne, 18. Sophie
LK 4 (-12 J.):
Stufenbarren:  8. Finia
Balken:  10. Mia
LK 3 (-16 J):
Sprung:  13. Alicia, 18. Helen
Balken:  11. Alicia, 13. Helen
Boden:  14. Alicia, 16. Helen
Insgesamt war es ein langer, aber schöner Wettkampftag.
Danke an Sandra, die uns als Kampfrichterin beim Sprung unterstützt hat.
(B.S.)